Lektion 13

Du hast ja bereits etwas über Visualisierung gelernt. Sigillen sind ebenfalls ein Mittel, um uns in der Manifestation zu unterstützen. Es gibt mehrere Methoden eine Sigille zu erschaffen, wir stellen dir hier 3 Stück vor. In vielen Zaubern und Ritualen sind Sigillen sehr hilfreich um dich bei der Formulierung auf einfache Weise zu unterstützen. Statt beispielsweise eine Intention laut zu wiederholen, kannst du sie in eine Sigille umwandeln und diese dann einfach anschauen um deine Intention gegenwärtig zu machen.


Methode 1: Das Hexenrad

Die einfachste Methode zur Erstellung einer Sigille ist wohl das Hexenrad.

Als erstes formulierst du deine Intention und schreibt diese auf, in unserem Beispiel

 

"Meine Sigillen werden wirken".

 

Streiche nun alle Vokale ("Selbstlaute") und anschließend alle doppelten Buchstaben ab ihrem 2. Vorkommen.

Unser Beispiel sieht jetzt so aus:

 

MNSGLWRDK

 

Nun nutze das Hexenrad...

...und verbinde alle Buchstaben. Den ersten umkreist du und den letzten markierst du mit einem Strich, horizontal zur Linie.

Unser Beispiel sieht nun so aus:

Deine Sigillen solltest du dir auf jeden Fall aufschreiben, denn sie sind keine Geheimschrift, d.h. du kannst es nicht wieder in einen Satz verwandeln. Deine Sigille kannst du z.B. in eine Kerze ritzen, in einem Glaszauber verwenden, oder auf einem Stück Papier verbrennen.


Methode 2: Kamea

Diese Methode ist komplizierter, allerdings brauchst du keine Vorlage dafür. Wir verwenden die selbe Intention als Beispiel.

Schreibe wieder die Intention auf und streiche alle Vokale und ab dem 2. Mal jeden doppelten Buchstaben.

 

MNSGLWRDK

 

Nun verwende folgende Tabelle, um den Buchstaben eine Zahl zuzuordnen:

1  2  3  4  5  6  7 8  9

A B C D E F G H  I

J  K L M N O P Q R

S T U V W X Y Z


Das ergibt dann:

 

451734942

 

Nun streiche alle doppelten Zahlen, ab ihrem zweiten auftreten:

 

4517392

 

Nun malst du dir ein 3x3 Quadrat und schreibt von links oben, nach rechts unten die Zahlen von 1-9 wie folgt:

 

1     2    3

4     5     6

7     8     9

 

Verbinde die Zahlen genau so wie bei der 1. Methode. Die Sigille sollte in unserem Beispiel dann so aussehen:

Du kannst deine Sigillen noch beliebig mit weiteren Strichen und Formen verzieren, solange es sich für dich richtig anfühlt und du dadurch ihre Form nicht grundlegend veränderst.


Methode 3: Wortmethode

Für diese Methode braucht es Kreativität anstatt von Tabellen oder Vorlagen.

Dennoch kann sie einer der aufwendigsten sein. Wir verwenden erneut dieselbe Intention als Beispiel und als ersten Schritt streichen wir erneut doppelte Buchstaben ab ihrem zweiten Vorkommen, sowie Vokale.

 

MNSGLWRDK

 

Nun wird es etwas komplizierter: Wir formen aus diesen Buchstaben unsere Sigille. Die Buchstaben können dabei beliebig groß sein und sich auch überlappen.

Ein Beispiel, wie dies aussehen könnte folgt:

Um unser Unterbewusstsein nicht mit unnötigen Formen zu überlasten und um sich die Sigille leichter zu merken, können wir nun unser Buchstabengebilde in Striche und Punkte umwandeln. Wir können auch einzelne Buchstaben entfernen, die so wirken, als gehören sie dort nicht hin, sowie neue Formen hinzufügen, solange wir dadurch unsere Intention nicht grundlegend verändern.

Unser Beispiel könnte vielleicht so aussehen:


Methode 4: Das dunkelste Licht

Diese Methode ist schwierig zu lernen, dafür aber ohne Kreativität und ohne Vorlagen durchzuführen.

Wie auch bei allen anderen Methoden nutzen wir die Intention „Meine Sigillen werden wirken“ als Beispiel.

Streiche wie gewohnt alle doppelten Buchstaben ab ihrem zweiten Vorkommen und alle Konsonanten.

Das ergibt:

 

MNSGLWRDK

 

Aus diesen Buchstaben formst du nun Striche und Kreise.

Ein M beispielsweise ergibt 4 Striche, ein D einen Strich und einen Halbkreis. Bestimmte Buchstaben, wie z.B. V, O, oder U kannst du so lassen. Auch können aus einem M zwei Striche und ein V werden. In unserem Beispiel haben wir nun:

Aus diesen Formen formst du nun deine Sigille. In unserem Beispiel haben wir zum Beispiel die Möglichkeit, folgendes zu erschaffen: